Lebensversicherung abschließen

Lebensversicherung – Kapitalbildung und Risikoabsicherung

Die Lebensversicherung gehört in Deutschland zu den populärsten Vorsorgeprodukten. Von den Versicherern werden mit der Kapitallebensversicherung, der Risikolebensversicherung und der fondgebundenen Lebensversicherung verschiedene Formen angeboten, die sich hinsichtlich der strategischen Ausrichtung unterscheiden. Während die Kapitallebensversicherung und die fondgebundene Lebensversicherung vorrangig dem Vermögensaufbau dienen, erfüllt die Risikolebensversicherung eine Funktion als Hinterbliebenenschutz bei einem Ableben des Versicherungsnehmers.

Kapitallebensversicherung – langfristig orientiertes Sparprodukt

Die Kapitallebensversicherung ist die klassische Form der Lebensversicherung. Sie erfüllt eine Doppelfunktion und dient einerseits als langfristig ausgelegtes Sparprodukt und andererseits als Risikoschutz für die Hinterbliebenen, falls der Versicherungsnehmer vor dem Ende der Laufzeit verstirbt. Versicherte zahlen in der Regel für einen Zeitraum von 10-25 Jahren Beiträge ein, die jährlich verzinst werden. Am Ende der Vertragslaufzeit werden die eingezahlten Prämien, die Zinsen und die Überschussbeteiligung im Rahmen einer Einmalzahlung an den Versicherten ausgezahlt. Die Höhe des Zinssatzes wird jährlich neu festgelegt. In der gegenwärtigen Niedrigzinsphase liegt der Garantiezins für die Lebensversicherung gerade noch bei 1,25 Prozent. Die Zinsen für Lebensversicherungen befinden sich seit Jahren im Sinkflug. Auf dem aktuellen Zinsniveau lohnt sich die Investition in das Sparprodukt kaum noch, zumal die Beiträge in den ersten Jahren vorrangig zur Deckung der Abschlussgebühren und Provisionen verwendet werden. Die erwirtschafteten Überschüsse werden der Gesamtsumme hinzugerechnet und erhöhen den Auszahlbetrag.

Kapitallebensversicherung als Risikovorsorge

Neben der Funktion als Sparanlage dient die Kapitallebensversicherung als Risikovorsorge für den Fall, dass der Versicherungsnehmer frühzeitig zu Tode kommt. In diesem Fall hat der Begünstigte Anspruch auf die Auszahlung der Versicherungssumme. Den Begünstigten legt der Versicherungsnehmer bei Vertragsabschluss fest. Spätere Änderungen müssen schriftlich erfolgen. Ein Telefonanruf oder eine E-Mail reichen nicht aus. Diese Schutzfunktion der Lebensversicherung deckt das finanzielle Risiko für die Hinterbliebenen ab. Die Beiträge für die Lebensversicherung setzen sich generell aus drei Teilen zusammen. Der größte Anteil entfällt auf den Sparbetrag, der zum Vermögensaufbau dient. Ein deutlich geringerer Anteil entfällt auf die Risikovorsorge. Der dritte Teil wird für Verwaltungskosten und Gebühren verwendet. Diese Kosten werden in den ersten Jahren der Laufzeit einbehalten.

Risikolebensversicherung – Absicherung für die Hinterbliebenen

Im Gegensatz zu einer Kapitallebensversicherung geht es bei der Risikolebensversicherung nicht um den Vermögensaufbau, sondern um eine finanzielle Absicherung der Hinterbliebenen, falls der Versicherungsnehmer stirbt. Im Todesfall zahlt die Versicherung an die Begünstigten die vereinbarte Versicherungssumme in voller Höhe aus. Die Beitragshöhe richtet sich nach dem individuellen Risiko und der Höhe der Versicherungssumme. Versicherungsnehmer mit risikobehafteten Hobbys wie Fallschirmspringen oder Rennauto fahren werden stärker zur Kasse gebeten. Gleiches gilt für Personengruppen mit Vorerkrankungen und für Raucher. Ein entsprechender Fragebogen muss wahrheitsgemäß ausgefüllt werden, da die Versicherung ansonsten die Leistung verweigern kann. Je früher die Risikolebensversicherung abgeschlossen wird, desto niedriger sind die Beiträge.

Fondsgebundene Lebensversicherung

Die fondsgebundene Lebensversicherung besitzt wie die Kapitallebensversicherung eine Doppelfunktion als Sparanlage und Risikoschutz. Der Unterschied liegt in der Verwendung der Beiträge. Bei dieser Lebensversicherung wird ein Teil der eingezahlten Prämie am Aktienmarkt investiert und in Fonds angelegt. Einen Garantiezins gibt es bei diesen Produkten in der Regel nicht. Die Renditechancen sind deutlich höher, als bei der Kapitallebensversicherung, allerdings steigt durch die Form der Anlage auch das Risiko für den Versicherten. Insbesondere, wenn der Auszahlzeitpunkt mit stark sinkenden Börsenkursen zusammenfällt, können Einbußen die Folge sein. Für die Hinterbliebenen herrscht jedoch Sicherheit, da im Todesfall ein feststehender Betrag an die Angehörigen ausgezahlt wird. Falls bis zu diesem Zeitpunkt ein Überschuss erwirtschaftet wurde, kommt auch dieser Anteil zur Auszahlung.

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge: Finanzielle Absicherung im Ruhestand

Frühzeitig Geld sparen, um im Alter finanziell abgesichert zu sein – auf diesem Grundprinzip beruht die private Altersvorsorge. Längst ist klar, dass die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung nicht ausreichen werden, um im Rentenalter den erworbenen Lebensstandard halten zu können. Der Grund liegt unter anderem im demografischen Wandel. Bereits in wenigen Jahrzehnten verschiebt sich die Zahl der Erwerbstätigen zugunsten der Rentenempfänger. In der Konsequenz müssen immer weniger Menschen die Rente für immer mehr Ruheständler erwirtschaften. Die Folge sind steigende Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung und Stillstand bei Rentenerhöhungen.

Private Altersvorsorge: Sparmöglichkeiten für den Ruhestand

Je früher Berufstätige mit der privaten Altersvorsorge beginnen, desto höhere Auszahlungen sind mit dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu erwarten. Für die private Vorsorge stehen zahlreiche unterschiedliche Produkte zur Auswahl. Für Angestellte in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis eignen sich Riester-Produkte zur individuellen Altersvorsorge. Die Riesterrente wird staatlich gefördert. Jeder Sparer erhält einen Zuschuss von maximal 154 Euro pro Jahr, wenn vier Prozent des Jahreseinkommens eingezahlt werden. Das Pendant für Gutverdiener und Selbstständige ist die Rürup Rente. Diese Form der privaten Altersvorsorge wird ebenfalls staatlich bezuschusst und die Beiträge können steuerlich geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherungen, Fondssparpläne und klassische Rentenversicherungen ergänzen das Portfolio an Produkten, die zur privaten Altersvorsorge eingesetzt werden können. Daneben stehen Ihnen noch weitere Sparmöglichkeiten zur Auswahl. Ein Überblick:

Individuelle Vorsorge für das Alter

Durch die Fülle an unterschiedlichen Vorsorgeprodukten lassen sich Sparpläne individuell an die persönliche Lebens- und Einkommenssituation anpassen. Einzahlungen können flexibel gestaltet werden und durch Sonderzahlungen kann die Sparsumme zielgerichtet erhöht werden. In der Praxis wird zwischen risikoarmen und risikoreichen Vorsorgeprodukten unterschieden. Darüber hinaus existieren unterschiedliche Auszahlungsmodalitäten. Bei einigen Sparplänen der privaten Altersvorsorge wird der angesparte Betrag im Rahmen einer Einmalzahlung beim Eintritt in den Ruhestand ausgezahlt, bei anderen Sparmodellen erfolgt eine monatliche Auszahlung bis an das Lebensende. Staatliche Zuschüsse sind ein elementarer Bestandteil der Riester- und Rürup-Produkte. Insbesondere die Riesterrente eignet sich auch für einkommensschwache Personen, um für das Alter eine Zusatzrente anzusparen.

Mix aus verschiedenen Produkten

Wer sich ernsthaft mit einer privaten Altersvorsorge auseinandersetzt, sollte strategisch vorgehen. Ein Mix aus verschiedenen Produkten ist der Fixierung auf einen einzigen Sparplan vorzuziehen, sofern das Einkommen dies zulässt. Die Mischung aus verschiedenen Vorsorgeprodukten könnte beispielsweise einen Riester-Sparplan, eine selbst genutzte Immobilie und die betriebliche Altersvorsorge beinhalten. Ergänzt werden könnte das Portfolio um einen ungeförderten Fondssparplan als Risikovariante oder einen Banksparplan mit einem höheren Grundzins. Vergleichsweise unattraktiv sind in der gegenwärtigen Niedrigzinsphase klassische Lebens- und Rentenversicherungen. Der Garantiezins für diese Produkte liegt bei nur noch 1,25 Prozent. Hinzu kommen hohe Gebühren und Abschlusskosten, die negative Auswirkungen auf die Rendite haben. Schlimmstenfalls liegt der Ertrag dieser Produkte nicht einmal oberhalb der jährlichen Inflationsrate. Grundsätzlich gilt: Je länger der Zeitraum der Ansparphase für die private Altersvorsorge, desto besser ist die finanzielle Absicherung im Alter. Die Entwicklung des Guthabens lässt sich an einem einfachen Beispiel verdeutlichen:

Ein Dreißigjähriger, der über einen Zeitraum von 30 Jahren monatlich 200 Euro von seinem Einkommen in einen Sparplan steckt, kann sich bei einer dreiprozentigen Verzinsung über einen Betrag von mehr als 115.000 Euro freuen.

Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen

Die Lebensversicherung erfüllt eine wichtige Funktion zur finanziellen Absicherung der Hinterbliebenen, wenn der Versicherungsnehmer stirbt. Unterschieden wird zwischen der Risikolebensversicherung und der Kapitallebensversicherung. Während eine Kapitallebensversicherung bis zu einer bestimmten Höhe ohne Gesundheitsfragen abgeschlossen werden kann, gibt es diese Option bei der Risikolebensversicherung seit dem Jahr 2010 nicht mehr.

Lebensversicherung ohne Gesundheitsfragen

Unterschiede zwischen Kapital- und Risikolebensversicherung

Die Risikolebensversicherung ist eine reine Todesfallversicherung. Das bedeutet, dass bei einem Ableben des Versicherungsnehmers die vereinbarte Summe an die Hinterbliebenen ausgezahlt wird. Die Kapitallebensversicherung besitzt hingegen eine feste Laufzeit. Verstirbt der Versicherungsnehmer während der Vertragslaufzeit, erhält der Begünstigte die Versicherungssumme ausgezahlt. Im Erlebensfall wird das Kapital an den Versicherungsnehmer ausgezahlt. Auf die Kapitallebensversicherung wird während der gesamten Laufzeit ein Garantiezins gezahlt, der in der jüngeren Vergangenheit wegen der Niedrigzinspolitik der EZB kontinuierlich abgesenkt wurde und aktuell bei nur noch 1,25 Prozent liegt. Als Anlage- und Altersvorsorgeprodukt ist die Kapitallebensversicherung aus diesem Grund nicht mehr geeignet.

Risikolebensversicherung nicht mehr ohne Gesundheitsfragen

Seit im Jahr 2010 der letzte Anbieter von Risikolebensversicherungen ohne Gesundheitsfragen das Neukundengeschäft eingestellt hat, müssen Sie vor dem Abschluss dieser Lebensversicherung einen Fragebogen ausfüllen. Dabei müssen Fragen zu Vorerkrankungen und zu den Lebensgewohnheiten beantwortet werden. Antragsteller mit einer chronischen Erkrankung, schwerwiegenden Erkrankungen in der Vergangenheit und Raucher müssen höhere Versicherungsprämien zahlen, als Personen ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen oder Risiken. Die Versicherungsunternehmen kalkulieren die Beiträge anhand des vorhandenen Sterberisikos. Damit die Tarife verbraucherfreundlich gestaltet werden können, sind Kenntnisse der Risikofaktoren unbedingt erforderlich. Bis zu einer Versicherungssumme in Höhe von 250.000 Euro begnügen sich die Versicherungsunternehmen mit einem wahrheitsgemäß ausgefüllten Fragebogen. Wird ein höherer Versicherungsschutz gewünscht, wird eine ärztliche Untersuchung mit einem entsprechenden Bericht erforderlich.

Kapitallebensversicherung ohne Gesundheitsfragen

Eine Alternative zur finanziellen Absicherung von Familienangehörigen bildet die Kapitallebensversicherung. Zwar taugt das Produkt nicht mehr unbedingt als eine Säule der Altersvorsorge, doch als Hinterbliebenenschutz erfüllt es nach wie vor seinen Zweck. Zahlreiche Anbieter haben diese Lebensversicherung ohne Gesundheitsfragen im Portfolio. Allerdings sind die Prämien deutlich höher als bei der Risikolebensversicherung. Häufig gibt es bei der Kapitallebensversicherung eine Obergrenze bei der Versicherungssumme, die bei vielen Versicherern bei 50.000 Euro liegt. Wahlweise kann eine dynamische Beitragsentwicklung vereinbart werden, wenn der Versicherungsnehmer eine Anpassung an die allgemeine Kostenentwicklung wünscht. Zusätzlich zum Garantiezins wird im Erlebensfall eine Überschussbeteiligung ausgezahlt, die eine Erhöhung der Auszahlsumme zur Folge hat. Wie hoch die Überschussbeteiligung am Ende der Vertragslaufzeit sein wird, können die Versicherer nicht exakt angeben, da diese Bonuszahlung stark von der Zinsentwicklung an den internationalen Finanzmärkten abhängt.

Barmenia Versicherungen

Die Barmenia Versicherungsgruppe gehört zu den größten Versicherern in Deutschland und bietet Versicherungen in sämtlichen Sparten an. Das Unternehmen wurde im Jahr 1904 gegründet und hat seinen Sitz in Wuppertal. Der Name des Versicherers leitet sich vom Wuppertaler Stadtteil Barmen ab. Das umfangreiche Portfolio der Barmenia schließt Produkte aus den Bereichen Krankenversicherung, Altersvorsorge, Sachversicherungen, Unfallschutz und Reise-Versicherungen ein.

Geschäftsfelder der Barmenia Versicherungen

Die Versicherungsgruppe der Barmenia ist traditionell stark im Bereich der Krankenversicherungen. Das größte Unternehmen innerhalb des Verbundes ist die Barmenia Krankenversicherung a.G., die in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit geführt wird. Sämtliche Krankenversicherungen werden unter diesem Dach vertrieben. Das Unternehmen ist folgendermaßen strukturiert:

  • Barmenia Krankenversicherungs a.G. (Versicherungen im Gesundheitsbereich)
  • Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (Sach-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen)
  • Barmenia Lebensversicherungen a.G. (Lebensversicherungen und Vorsorgeprodukte)
  • Barmenia Beteiligungs-GmbH (Anteilseigner an Unternehmen, Immobilien und Liegenschaften)
  • ADCURI GmbH (Vertrieb von Versicherungsprodukten)

Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 3.400 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst und verwaltet rund 1,8 Millionen Policen. Zu den Kunden gehören sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer, Beamte, Selbstständige, Freiberufler, Ärzte und Gewerbetreibende.

Krankenversicherungen von der Barmenia

Das Hauptgeschäftsfeld der Barmenia Versicherungsgruppe ist der Vertrieb von privaten Krankenvoll- und Krankenzusatzversicherungen. Angeboten werden Krankenvollversicherungen in verschiedenen Tarifgruppen mit frei wählbaren Leistungen. Die angebotenen Krankenzusatzversicherungen dienen dazu, Versorgungslücken zu schließen, die durch die Leistungseinschränkungen der gesetzlichen Krankenkassen entstanden sind. Das Portfolio schließt eine Krankentagegeld- und eine Zahnzusatzversicherung ein. Darüber hinaus bietet die Barmenia Versicherungen für den stationären Aufenthalt im Krankenhaus und für die ambulante Behandlung bei niedergelassenen Ärzten an.

Altersvorsorge und Sachversicherungen

Das breit gefächerte Spektrum an Vorsorgeprodukten reicht von der Risiko- und Kapitallebensversicherung über die private Rentenversicherung bis hin zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Zusätzlich werden Möglichkeiten zur betrieblichen Altersvorsorge angeboten. Im Bereich der Sachversicherungen deckt das Unternehmen die gesamte Bandbreite an Versicherungsleistungen ab. Das Angebotsspektrum reicht von der Kfz-Versicherung über Wohngebäude- und Hausratversicherungen bis hin zur Privathaftpflicht- und Rechtsschutzversicherung. Das umfangreiche Portfolio im Bereich Unfallschutz schließt neben der klassischen Unfallversicherung spezielle Produkte für Kinder, für Familien und für Senioren ein. Die Reiseunfallversicherung bewahrt Sie vor finanziellen Nachteilen, wenn Sie in Ihrem Urlaub oder auf einer Geschäftsreise im Ausland in einen Unfall verwickelt werden.

Asstel Versicherungen

Die Asstel ist der Direktversicherer der Gothaer, der im Jahr 1997 mit seinem Versicherungsportfolio an den Start ging. Die Policen werden im Direktvertrieb angeboten und vornehmlich über die Internetseite des Unternehmens vertrieben. Die Produkte des Versicherers zeichnen sich durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus, da Asstel auf einen kostspieligen Strukturvertrieb über Außendienstmitarbeiter oder freie Versicherungsmakler verzichtet.

Produktportfolio der Asstel

Das Angebot der Asstel ruht im Wesentlichen auf den drei Säulen: Sachversicherungen, Lebensversicherungen und Krankenversicherungen. Im Bereich Sachversicherungen wird ein breites Spektrum an Versicherungen für den Privatbereich angeboten, das von der privaten Haftpflicht über die Unfallversicherung bis hin zu Kfz-Versicherungen reicht. Die Sparte Lebensversicherungen enthält zahlreiche Produkte zur privaten Altersvorsorge und schließt die Berufsunfähigkeitsversicherung ein. Der Bereich Krankenversicherung deckt den großen Bereich privater Zusatzversicherungen ab.

Sachversicherungen von der Asstel

Sachversicherungen von Asstel überzeugen mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Neben den Standardversicherungen für Hausrat, Unfall, Auto und Wohngebäude bietet der Direktversicherer eine Rechtsschutzversicherung und eine Gewässerhaftpflichtversicherung an. Letztere sichert gegen Schäden ab, die beispielsweise durch auslaufendes Öl in einem defekten Tank verursacht werden. Für die Beseitigung der Umweltschäden kommt im Ernstfall die Asstel Gewässerhaftpflichtversicherung auf. Zusätzlich hat das Unternehmen eine Hundehaftpflichtversicherung im Angebot.

Produkte zur Altersvorsorge

Im Bereich der Altersvorsorge deckt die Asstel ein breites Spektrum ab. Neben der klassischen Kapitallebensversicherung und der Risikolebensversicherung befinden sich mehrere Produkte zur Riester-Rente und zur privaten Rentenversicherung im Portfolio. Zusätzlich wird eine Sterbeversicherung angeboten, bei der auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet wird. Bei der privaten Rentenversicherung werden verschiedene Tarife angeboten. Neben der Basis-Rente werden eine Riester-Rente Classic und eine Riester-Rente ReFlex angeboten.

Asstel Krankenversicherungen

In Zeiten permanenter Leistungskürzungen bei der gesetzlichen Krankenversicherung gewinnt die private Vorsorge im Gesundheitsbereich zunehmend an Bedeutung. Die Asstel bietet eine Reihe von privaten Krankenzusatzversicherungen an, die ein breites Spektrum an gesundheitlichen Leistungen abdecken. Die Zahnzusatzversicherung erstattet die Kosten für Brücken, Kronen und Prothesen bis zu 100 %. Die Krankenhauszusatzversicherung der Asstel bezieht sich auf den stationären Aufenthalt in einer Klinik. Sie enthält Wahlleistungen wie die Chefarztbehandlung, die Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer oder die Zahlung eines Krankenhaustagegeldes. Die Kosten für die Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen übernimmt die Vorsorgezusatzversicherung und einen umfangreichen Auslandskrankenschutz garantiert die Auslandsreise-Krankenversicherung.