SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft

Die SOLIDAR ging aus der im Jahr 1922 gegründeten „Sterbeunterstützungseinrichtung der Angestellten des Bochumer Vereins“ hervor, die eine betriebliche Sterbekasse des Krupp-Konzerns war. SOLIDAR existiert in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit und ist ausschließlich den Interessen der Mitglieder verpflichtet. Beschlüsse werden unter Beteiligung der gewählten Mitgliedervertretung gefasst, die aus einer 100-köpfigen Mannschaft besteht. Als Kontrollorgan des Vorstandes fungiert der 6-köpfige Aufsichtsrat.

Sterbekasse der SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft

Bis zum Jahr 1986 war die Sterbekasse der SOLIDAR eine rein betriebliche Einrichtung, die ausschließlich den Mitarbeitern des ehemaligen Krupp-Konzerns offenstand. Danach erfolgt eine Umwandlung zur Publikumsversicherung und die damit verbundene Öffnung für alle Interessenten bundesweit. Im Zuge der Restrukturierung wurde der Unternehmensname SOLIDAR eingeführt. In der Gegenwart nutzen rund 90.000 Mitglieder die Angebote der SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft zum Abschluss einer Sterbegeldversicherung. Seit der Abschaffung des gesetzlichen Sterbegeldes für Hinterbliebene im Jahr 2004 gewinnt das Thema der privaten Trauerfall-Vorsorge zunehmend an Bedeutung, da die Kosten für eine Bestattung oft eine enorme finanzielle Herausforderung für die Hinterbliebenen darstellen.

Sterbegeldversicherung von der SOLIDAR

Durch die Rechtsform eines Vereins auf Gegenseitigkeit werden die Mitglieder der SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft an der Überschussentwicklung in Form von Bonuszahlungen beteiligt. Dieser Bonus erhöht die Sterbegeldsumme, wodurch sich die Versicherungsleistung kontinuierlich erhöht. Ausgezahlt wird die Summe im Falle eines Todes des Versicherungsnehmers an die Hinterbliebenen. Sie können mit dem Betrag die Kosten für die Bestattung decken, die Schätzungen zufolge zwischen 5.000 und 8.000 Euro liegen. Interessenten können zwischen einer Einmalzahlung und monatlich zahlbaren Versicherungsprämien wählen.

Tarife der Sterbegeldversicherung

Die SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft bietet drei unterschiedliche Tarife in der Sterbegeldversicherung an, die sich hinsichtlich der Versicherungssumme und der Zahlweise unterscheiden. Eine Gesundheitsprüfung wird für keine der angebotenen Varianten verlangt. Im Tarif 18 und 19 kann eine Versicherungssumme zwischen 500 und 8.000 Euro gewählt werden. Der Unterschied liegt in der Länge der Beitragszahlung. Während im Tarif 18 Beitragszahlungen bis zur Vollendung des 85. Lebensjahres geleistet werden müssen, tritt im Tarif 19 die Beitragsfreistellung bereits im 65. Lebensjahr ein. Das dritte Leistungspaket wird als Tarif EB bezeichnet und schließt eine frei wählbare Versicherungssumme zwischen 3.000 und 8.000 Euro ein. Die Zahlung ist als Einmalbetrag zu leisten und ist eine sinnvolle Anlage für private Sparguthaben oder bei der Auszahlung einer Lebensversicherung.

Monuta Versicherungen

Monuta ist ein niederländisches Versicherungsunternehmen, das im Jahr 1923 gegründet wurde. Seit 2007 unterhält die Monuta Versicherung eine Niederlassung in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf. Mit rund 1,1 Millionen Kunden ist das Unternehmen in den Niederlanden Marktführer im Bereich der Trauerfall-Vorsorge. Das Hauptprodukt der Monuta Versicherung ist die Sterbegeldversicherung, die im Falle eines Ablebens des Versicherungsnehmers an die Hinterbliebenen ausgezahlt wird.

Sterbegeldversicherung von der Monuta

Die Sterbegeldversicherung von der Monuta ist ein Produkt zur Trauerfall-Vorsorge und kann mit einer frei wählbaren Versicherungssumme abgeschlossen werden. Zur Auswahl stehen Beträge zwischen 3.000 und 15.000 Euro. Eine Gesundheitsprüfung verlangt das Unternehmen nicht. Die Auszahlung erfolgt an die Hinterbliebenen in voller Höhe und der Betrag ist steuerfrei, sofern er komplett für die Bestattung des verstorbenen Versicherungsnehmers eingesetzt wird. Die Höhe der Versicherungsprämie richtet sich nach dem Alter, dem Geschlecht und der gewählten Versicherungssumme.

Sterbegeldversicherung für verschiedene Personenkreise

Die Tarife der Sterbegeldversicherung von der Monuta orientieren sich an verschiedenen Personenkreisen. Neben einer Single-Police bietet das Unternehmen eine Sterbegeldversicherung für Paare an, die nach Unternehmensangaben zu den meistgewählten Produkten gehört. Die Police beinhaltet die Auszahlung der doppelten Versicherungssumme bei einem Unfalltod und schließt einen Auslandsschutz inklusive Überführungsservice ein. Ein spezielles Produkt wird für Familien mit Kindern angeboten, das wahlweise um kostenfreie Zusatzleistungen wie Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung oder eine Testaments-Checkliste ergänzt werden kann. Für Personen im reifen Alter bietet die Monuta die Sterbegeldversicherung 50Plus an. Wie bei allen anderen Produkten kann die Prämie mit einer Einmalzahlung oder in flexiblen Raten gezahlt werden.

Organisation der Bestattung

Neben der Sterbegeldversicherung bietet die Monuta den Hinterbliebenen Unterstützung bei der Organisation der Bestattung des verstorbenen Versicherungsnehmers an. Die Leistungen können separat als Ergänzung zum Versicherungsschutz hinzugebucht werden. Im Portfolio befinden sich drei Pakete mit den Bezeichnungen Basis, Komfort und Premium. Der Service schließt die Organisation der Bestattung und der anschließenden Trauerfeier ein. Darüber hinaus kann zwischen unterschiedlichen Bestattungsformen wie Erd-, Feuer- oder Seebestattung gewählt werden. Die Pakete unterscheiden sich hinsichtlich der Höhe der Vorsorgesumme. Im Basistarif liegt die Vorsorgesumme bei 4.750 Euro, während beim Premium-Paket Leistungen im Gesamtwert von 10.000 Euro eingeschlossen sind. Der Versicherungsschutz von der Monuta zählt zum gesetzlichen Schonvermögen und wird nicht für die Berechnung von Hartz-IV-Leistungen herangezogen.

GE-BE-IN Versicherungen

GE-BE-IN ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, dessen Wurzeln bis in das Jahr 1923 zurückreichen. Gegründet wurde der Anbieter von Sterbegeldversicherungen nicht als Versicherung, sondern als eine Form der Solidaritätskasse. Jeder Person stand es offen, Mitglied bei der sogenannten „Sterbekasse für das GE-BE-IN“ zu werden. Mit der Entrichtung eines bestimmten Beitrages konnte damals im Falle eines Ablebens des Mitglieds die Familie vor den Kosten einer Bestattung geschützt werden.

Unternehmensphilosophie der GE-BE-IN Versicherungen

Die GE-BE-IN Versicherungen sind noch heute ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. In der Praxis bedeutet das, dass die Mitglieder selbst über das Handeln des Vereins bestimmen. Es erfolgen keine Ausschüttungen an Nichtmitglieder. Die erwirtschafteten Gewinne kommen ausschließlich den registrierten Mitgliedern zugute. Der solidarische Grundgedanke prägt auch in der Gegenwart das Handeln der GE-BE-IN Versicherung. Im Gegensatz zu den meisten anderen Versicherern in Deutschland beschränkt der Anbieter sein Portfolio auf die Sterbegeldversicherung. Sie dient den Hinterbliebenen eines Verstorbenen als finanzielle Absicherung und deckt die Kosten für die Bestattung.

Sterbegeldversicherung von der GE-BE-IN

Seit der Streichung des Sterbegeldes aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gewinnt die Sterbegeldversicherung zunehmend an Bedeutung. Derzeit liegen die Kosten für eine Bestattung bei durchschnittlich 7.000 Euro. Die Sterbegeldversicherung fängt diese Kosten auf und lässt diesen unvermeidlichen Vorgang für die Hinterbliebenen nicht zu einer finanziellen Belastungsprobe werden. Beim Abschluss einer Sterbegeldversicherung bei der GE-BE-IN fallen monatliche Beiträge an, deren Höhe sich nach dem Alter des Versicherten richtet. Auf der Webseite des Anbieters finden Sie einen Rechner, der den exakten Beitrag in Abhängigkeit vom Eintrittsalter ermittelt. Die Auszahlung erfolgt erst im Sterbefall und ausschließlich an die Person, die sich um die Formalitäten der Bestattung kümmert. Der Abschluss ist bis zu einem Alter von 85 Jahren möglich, wobei Personen ab einem Alter von 50 Jahren die Zahlung im Rahmen eines Einmalbetrages leisten müssen.

VorsorgeKombi: Spezialtarif von der GE-BE-IN

Der Spezialtarif VorsorgeKombi richtet sich an Personen im Alter zwischen 50 und 85 Jahren. Bei diesem Produkt wird die Sterbegeldversicherung mit einem Bestattungsvorsorgevertrag kombiniert. Konkret bedeutet das, dass nach einer exakten Kostenermittlung eine Preisgarantie auf die gewählten Leistungen gegeben wird. Im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgespräches werden alle Wünsche und Details der Bestattung ermittelt. Dabei können der Ort der Bestattung, die Art des Grabsteines und die entsprechende Inschrift individuell festgelegt werden. Der Versicherungsschutz tritt anschließend sofort nach der Einmalzahlung in Kraft.