Digitaler Versicherungsmakler

Digitaler Versicherungsmakler – Geschäftsmodell mit Zukunft

Mit dem digitalen Versicherungsmakler entsteht in der Gegenwart ein neues Geschäftsmodell, das den Kunden mehr Transparenz bei Versicherungsabschlüssen und höhere Kosteneffizienz verspricht. Kunden haben die Möglichkeit, auf der Internetplattform das Versicherungsportfolio checken zu lassen und gleichzeitig kostenintensive Altverträge durch zeitgemäß strukturierte Verträge zu ersetzen. Ziel des digitalen Versicherungsmaklers ist es, für ein Höchstmaß an Kostentransparenz zu sorgen, indem unter anderem die Verkaufsprovisionen offen gelegt werden.

BannerJuli_2015

Geschäftsmodell des digitalen Versicherungsmaklers

Das Geschäftsmodell des digitalen Versicherungsmaklers beruht auf Transparenz und Kostensenkungsmaßnahmen für die Kunden. Gleichzeitig soll den Kunden eine bedarfsorientierte Beratung angeboten werden, die auf einer Analyse des vorhandenen Versicherungsportfolios basiert. Zu diesem Zweck müssen sich die Nutzer auf der Plattform des digitalen Versicherungsmaklers anmelden und ein digitales Portfolio einrichten. Mithilfe dieses Tools können Versicherungsverträge auf den Leistungsumfang und die Kosten überprüft und gegebenenfalls optimiert werden. Langfristiges Ziel des Anbieters ist es, die Kunden an den Provisionszahlungen durch Kostenvorteile teilhaben zu lassen. Gegenwärtig verhindert das Provisionsabgabeverbot diesen Schritt noch. Das Gesetz stammt aus dem Jahr 1923. Sollte es in naher Zukunft kippen, profitieren die Kunden von einem geldwerten Vorteil beim Abschluss einer Versicherung.

Entkoppelung von Beratung und Provision

Der digitale Versicherungsmakler setzt auf die Entkoppelung von kundenbezogener Beratung und Provision und beschreitet dabei einen neuen Weg in der Versicherungsvermittlung. Sämtliche Provisionszahlungen werden offen gelegt und die Bezahlung der Berater richtet sich nicht nach der Art des Vertragsabschlusses. Damit erfahren die Verbraucher erstmalig, in welcher Höhe Provisionen für die Vermittlung von Versicherungsverträgen gezahlt werden. Bei diesem Geschäftsmodell rücken die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden in den Vordergrund und nicht das Profitstreben der Vermittler. Kundenzufriedenheit hat aus diesem Grund oberste Priorität beim digitalen Versicherungsmakler.

Hohe Kosteneffizienz durch Einsparungen

Im Gegensatz zu herkömmlichen Versicherungsmaklern arbeitet der digitale Makler deutlich kosteneffizienter. Es werden keine Investitionen in eigene Geschäftsstellen getätigt, die betrieben und unterhalten werden müssen. Neue Versicherungen können sofort telefonisch abgeschlossen werden und es entfällt der teure Außendienstbesuch durch einen Mitarbeiter beim Kunden. Diese Arbeitsweise erlaubt eine schlanke Verwaltungsstruktur ohne großen Kostenaufwand. Die Kunden des Unternehmens sollen langfristig von diesen Einsparungen profitieren. Der digitale Versicherungsmakler wendet sich mit seinem Angebot an Verbraucher, die mit dem Umgang mit digitaler Technik vertraut sind und sich von intransparenten Versicherungsverträgen abwenden wollen. Das Versicherungsportfolio kann jederzeit an jedem beliebigen Ort der Welt eingesehen werden, sofern ein Internetanschluss verfügbar ist.

Versicherung abschließen nach Schaden

Versicherung abschließen nach Schaden?

Ein Wasserrohrbruch in der Wohnung, ein versehentlich beschädigtes Auto des Nachbarn oder ein Unfall auf dem Weg zur Arbeit – die meisten Schadensereignisse können nicht vorhergesehen werden und treten immer zu einem ungünstigen Zeitpunkt ein. Wer über einen ausreichenden Versicherungsschutz verfügt, kann der Zukunft gelassen entgegensehen, denn in den geschilderten Fällen steht die Hausrat-, die Privathaftpflicht- oder die Unfallversicherung den Geschädigten finanziell zur Seite und übernimmt die Regulierung des Schadens. Besteht kein Versicherungsschutz, bleiben die Geschädigten auf den Kosten sitzen und dürfen auf keine finanzielle Unterstützung hoffen. Vor diesem Hintergrund stellt sich für die Betroffenen die Frage: Kann man auch eine Versicherung abschließen nach Schaden?

Keine Leistung durch die Versicherer

Wer durch ein selbst verschuldetes Schadensereignis mit finanziellen Forderungen von Dritten konfrontiert wird oder durch einen Wasserrohrbruch einen Großteil der Wohnungseinrichtung verloren hat, kann bei einem ausreichenden Versicherungsschutz mit einer Regulierung durch den Versicherer rechnen. Das bezieht sich allerdings nur auf Schadensereignisse, die nach der Vertragsunterzeichnung und der Einhaltung eventueller Wartezeiten eingetreten sind. Wer glaubt, eine Versicherung nach Schaden abschließen zu können, um anschließend auf Unterstützung hoffen zu können, wird in der Regel enttäuscht werden. Liegt das Schadensereignis zeitlich vor der Vertragsunterzeichnung, sind die Versicherungsunternehmen nicht zur Zahlung verpflichtet.

Versicherung nachträglich abschließen

Während die Regulierung eines Schadens, der vor dem Abschluss eines Versicherungsvertrages eingetreten ist, von den Versicherern abgelehnt wird, ist es unter bestimmten Bedingungen möglich, eine Versicherung nachträglich abzuschließen. Das betrifft beispielsweise die Handyversicherung, die auch nach dem Kauf des Gerätes abgeschlossen werden kann. Voraussetzung dafür ist, dass zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung kein Schaden am Smartphone vorliegt und das Gerät voll funktionsfähig ist. Auch eine Reiserücktrittskostenversicherung kann nach der Buchung einer Urlaubs- oder Geschäftsreise abgeschlossen werden. Allerdings sind bei dieser Versicherung Fristen zu beachten, nach deren Verstreichen kein Abschluss mehr möglich ist.

Autonome autos und die Versicherung

Motorisierte Zukunft: Amerikaner begeistern sich für autonome Autos

Die Technik in der Automobilindustrie schreitet unaufhaltsam voran. Was vor wenigen Jahren noch wie eine Zukunftsvision klang, kann schon bald Realität werden: Das selbst fahrende Auto. Einer Umfrage der Boston Consulting Group zufolge, können es Amerikaner kaum erwarten, dass der Traum vom autonomen Fahrzeug endlich Wirklichkeit wird. Von 1.500 Befragten antworteten 55 Prozent der Autofahrer, dass sie „wahrscheinlich“ bzw. „sehr wahrscheinlich“ ein halbautonomes Auto kaufen würden. Was am meisten überraschte, war allerdings der Grund, der zu diesem Bekenntnis führte: Niedrigere Beiträge für die Kfz Versicherung.

Autonom fahren und bei der Versicherungsprämie sparen

Dass das Einsparpotenzial bei der Kfz Versicherung zu den wichtigsten Gründen für amerikanische Autofahrer gehört, sich mit dem Kauf eines halb automatischen Autos auseinanderzusetzen, überraschte die Boston Consulting Group am meisten. Von den Befragten gaben weiterhin 44 Prozent an, in zehn Jahren einen vollautomatischen Pkw anzuschaffen, wenn die Technologie ausgereift ist. Angesichts permanent verstopfter Highways in den amerikanischen Großstädten sollte man meinen, die Zeitersparnis und eine verbesserte Kraftstoffbilanz würden für den Kauf eines selbst fahrenden Autos sprechen. Doch weit gefehlt: Zwar spielte der Sicherheitsaspekt die größte Rolle für die Befragten, doch auf Platz 2 folgte die Ersparnis durch sinkende Versicherungsbeiträge. Ob die Versicherer tatsächlich die Beiträge senken, wenn autonome Autos die Marktreife erreicht haben, bleibt fraglich. Fest steht jedoch schon heute, dass das Risiko von Fehlfunktionen unter Umständen die Autobauer tragen werden und nicht mehr die Versicherten.

Weniger Unfälle führen zu sinkenden Prämien

Die Annahme, dass mit der Einführung halb- und vollautonomer Autos die Versicherungsbeiträge sinken, ist durchaus berechtigt. Dank automatischer Geschwindigkeitsanpassung, Abstandshaltern, Systemen zur Kollisionsvermeidung und automatischer Überwachung des toten Winkels können Unfallzahlen gesenkt werden, was eine Beitragsanpassung zur Folge hätte. Bereits heute wird vergleichbare Technologie in einigen Fahrzeugtypen verbaut. Systeme zur Crash-Vermeidung haben die ersten Testphasen bereits hinter sich gelassen und stehen kurz vor der Serienreife. Versicherungsunternehmen in den Vereinigten Staaten überprüfen derzeit, ob Versicherungsnehmer, die sich für die moderne Hochtechnologie entscheiden, von günstigeren Beiträgen profitieren können. Zu den schwierigsten Unterfangen gehört es dabei, herauszufinden, wie zuverlässig die Fahrerassistenz-Systeme tatsächlich arbeiten. Langzeitstudien zu diesen Projekten gibt es selbstverständlich noch nicht.

Allianz will autonome Autos versichern

Allianz, der größte deutsche Versicherungskonzern hat zu Beginn des Jahres 2015 bereits angekündigt, selbst fahrende Autos versichern zu wollen. Bis die Frage nach der Haftung bei einem Unfall mit einem Roboter-Auto geklärt ist, hält man sich allerdings noch zurück. Darüber hinaus werden Bedenken gegen die Zulassung des völlig autonomen Fahrzeugs für den Straßenverkehr geäußert. Zu diesem Zweck müssten Gesetze geändert und neue Rechtsvorschriften geschaffen werden. Wenn die Technik die totale Kontrolle über das Auto im Straßenverkehr hat, müsste sich nach Meinung der Allianz das Risiko vom menschlichen Fahrer hin zum Fahrzeugentwickler verschieben. Studien zur motorisierten Zukunft besagen, dass mit einem Durchbruch für autonome Autos bereits in den kommenden 20 Jahren zu rechnen ist. Die Boston Consulting Group geht davon aus, dass selbstfahrende Fahrzeuge im Jahr 2035 einen Umsatzanteil von zehn Prozent an der weltweiten Autoproduktion haben.

Kfz Versicherung: Welche Unterlagen?

Kfz Versicherung Unterlagen

Auto versichern: was brauche ich? Die Kfz Versicherung unterteilt sich in die gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung und die Kasko-Versicherung. Letztere muss nicht zwangsläufig abgeschlossen werden, um ein Auto im öffentlichen Straßenverkehr zu bewegen. Für die Kündigung, den Wechsel, den Abschluss und den Vergleich einer Kfz Versicherung sind bestimmte Unterlagen erforderlich, auf die an dieser Stelle näher eingegangen wird.

Kfz Versicherung Unterlagen

Unterlagen für den Wechsel einer Kfz Versicherung

  1. Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  2. Aktuelle Versicherungsvertrag
  3. Die letzte Beitragsrechnung

Bei einem Wechsel der Kfz Versicherung werden Unterlagen mit den Fahrzeugangaben und zur Vorversicherung benötigt. Griffbereit sollte in jedem Fall die Zulassungsbescheinigung Teil I, die früher als Fahrzeugschein bezeichnet wurde, und der aktuelle Versicherungsvertrag zuzüglich der letzten Beitragsrechnung sein. Mit diesen Dokumenten lässt sich darüber hinaus schnell und unkompliziert ein Versicherungsvergleich anstellen. Bei einem Wechsel der Kfz Versicherung müssen Sie den aktuellen Schadensfreiheitsrabatt kennen, der aus der letzten Beitragsrechnung hervorgeht. Die Schadensfreiheitsklasse dient einerseits zur Ermittlung der Versicherungsprämie und gibt andererseits Aufschluss über ein eventuell vorhandenes Versicherungsrisiko. Wer in eine hohe Schadensfreiheitsklasse eingestuft ist, obwohl die Führerscheinprüfung bereits etliche Jahre zurückliegt, gilt potenziell als Risikofahrer.

Unterlagen für die Kündigung der Kfz Versicherung

Die Kündigung einer Kfz Versicherung ist ein einfacher Vorgang, bei dem es lediglich auf die Einhaltung bestimmter Kündigungsfristen ankommt. Benötigt werden dazu nur die Versicherungsunterlagen, aus denen alle relevanten Angaben hervorgehen. Den Dokumenten entnehmen Sie Name und Anschrift der Versicherung, um die Kündigung an die richtige Adresse zu verschicken. Darüber hinaus müssen Sie in dem Kündigungsschreiben die Versicherungsnummer angeben, die Sie ebenfalls in den Unterlagen finden. Um den Sachbearbeitern die Zuordnung zu erleichtern, sollten Sie zusätzlich die Automarke, das Kennzeichen und das Fahrzeugmodell angeben. Die Kündigung darf nicht telefonisch oder per E-Mail erfolgen, sondern sollte per Einschreiben an die Versicherungsgesellschaft geschickt werden. Ein Kündigungsgrund muss bei einer fristgerechten Kündigung nicht angegeben werden.

Unterlagen bei der An- oder Ummeldung eines Fahrzeugs

Bei der An- oder Ummeldung eines Kfzs werden bestimmte Unterlagen benötigt, die Sie bei der Kfz-Zulassungsstelle vorlegen müssen. Wichtig ist die elektronische Versicherungsbestätigungsnummer (eVB), die Ihnen die Versicherung nach dem Abschluss per E-Mail, per SMS oder mit der normalen Post zuschickt. Zusätzlich werden folgende Unterlagen und Dokumente benötigt:

  • Ausweisdokument und Meldebestätigung des Fahrzeughalters
  • Zulassungsbescheinigung Teil II bei Neuwagen
  • Zulassungsbescheinigung Teil I sowie TÜV und ASU Nachweis bei Gebrauchtwagen
  • Abmeldebestätigung bei abgemeldeten Fahrzeugen

Die Kfz-Zulassungsstelle gibt auch die gebührenpflichtige Feinstaubplakette aus, die zur Einfahrt in die Umweltzone in den Städten und Gemeinden berechtigt. Der Prozess der Zulassung schließt die Vergabe von Kennzeichen ein, die der Fahrzeughalter bei einem Schildermacher vor Ort anfertigen lassen kann.

Kfz Versicherung Vergleichsrechner

Die beste Weise um Autoversicherungen zu vergleichen ist online.

Mietkautionsversicherung

Die Mietkaution ist eine Zahlung, die der Mieter beim Neubezug einer Wohnung an den Vermieter leistet. Sie dient dem Vermieter zur finanziellen Absicherung für eventuelle Schäden an der Wohnung, die auf den Mieter zurückzuführen sind. Gesetzlich festgelegt ist die maximale Höhe der Mietkaution. Sie liegt maximal bei drei Netto-Monatskaltmieten. Der Vermieter ist verpflichtet, die Mietkaution getrennt vom eigenen Vermögen anzulegen und verzinsen zu lassen. Da die Mietkaution das Haushaltsbudget des Mieters stark belasten kann, suchen viele Verbraucher nach einer Alternative und entscheiden sich für den Abschluss einer Mietkautionsversicherung. Auf diese Form der Sicherheit hat sich unter anderem der Anbieter Kautel spezialisiert. Auch der Deutschen Mietkautionsbund e.V. bietet eine Meitkaution an.

Funktionsweise der Mietkautionsversicherung

Die Mietkautionsversicherung bietet dem Mieter die Gelegenheit, bares Geld zu sparen. Insbesondere beim Neubezug einer Wohnung müssen zahlreiche Anschaffungen getätigt werden und das Budget ist knapp. Das Prinzip entspricht dem einer Mietkautionsbürgschaft, wobei die Versicherung im Ernstfall Leistungen übernimmt, die sich aus dem Mietverhältnis ergeben. Dabei kann es sich um offene Mietzahlungen, Sachschäden, die der Mieter verursacht hat oder ausstehende Forderungen aus der Nebenkostenabrechnung handeln. Für den Vermieter entstehen keine Nachteile und er kommt in den Genuss der gleichen Sicherheiten, wie sie das Hinterlegen einer Barkaution bietet. Der Vorteil für den Mieter: Die Summe muss nicht in einer Einmalzahlung erbracht werden, sondern es wird ein Jahresbeitrag an die Versicherungsgesellschaft gezahlt. Die Beitragshöhe richtet sich nach der Höhe der Mietkaution und liegt meist zwischen vier und sieben Prozent von der Gesamtsumme. Näheres zu diesem Thema erfahren Sie beim Anbieter Kautionsfrei.de.

Abwicklung von Schadensfällen

Die Abwicklung von Schadensfällen bei der Mietkautionsversicherung gleicht bei berechtigten Ansprüchen den Vorgängen wie bei jeder anderen Versicherung. Der Vermieter füllt ein Schadensformular aus, mit dem die Ansprüche geltend gemacht werden. Der Versicherer informiert den Mieter als Versicherungsnehmer über den Vorgang und gibt diesem die Gelegenheit zur Stellungnahme. Kann der Mieter anhand von Fotos oder einem ordnungsgemäß ausgefüllten Übergabeprotokoll belegen, dass die Ansprüche des Vermieters unberechtigt sind, verweigert die Mietkautionsversicherung die Zahlung. Sind die Ansprüche berechtigt, wird der Schaden reguliert. In diesem Fall verlangt die Versicherung vom Mieter eine Rückerstattung der geleisteten Zahlung. Die Vorgehensweise gilt für Privatpersonen und Gewerbetreibende gleichermaßen.

Kündigung der Mietkautionsversicherung bei Umzug

Entschließt sich der Mieter zum Umzug, wird dem bestehenden Versicherungsverhältnis die Grundlage entzogen, denn die Rahmenbedingungen haben sich geändert. In diesem Fall muss die Mietkautionsversicherung vom Mieter gekündigt werden. Damit keine verspäteten Forderungen vonseiten des Vermieters entstehen, sollten Sie sich eine Kopie des Übergabeprotokolls aushändigen lassen. Mit diesem Dokument erklärt der Vermieter, dass keine Nachforderungen bestehen und Mietzahlungen bzw. die Nebenkostenabrechnung in voller Höhe beglichen wurden. Eine Kündigungsfrist ist bei der Mietkautionsversicherung nicht zu beachten. Sie ist zu jedem beliebigen Zeitpunkt kündbar und in der Regel werden zu viel gezahlte Beiträge vom Versicherer zurückerstattet.

Mehr informationen